Bali ~ Angekommen

Hallo Du : )

Ich freu mich sehr Teile meiner Reise mit Dir zu teilen! Ich bin hier, das innere und äußere Abenteuer ist im vollen Gange.

 … letzter Abend in Berlin.

… letzter Abend in Berlin.

Es ist das Ende meines zweiten - eigentlich ersten - vollen Tages hier.

Ich hatte einen ziemlich angenehmen Flug, hab nette Menschen getroffen und hab auf der Fahrt vom Flughafen von dem Fahrer, sehr viel Interessantes über Bali erfahren.

Ich wurde von sehr engen Freund/innen in Empfang genommen. Das war gestern und kommt mir vor, wie vor Jahren! Wir fuhren in ein schönes Cafe zum essen und danach einen Scooter für mich ausleihen.

Ich dachte schon im Cafe, dass ich eigentlich zu dünnhäutig und gejetlegt bin, als dass ich jetzt gleich auf einen Scooter springen kann und auf der linken Seite fahren.

Ich war so berührt über die Schönheit dieser Erde.jpg

Es ging alles sehr gut, bis kurz vorm Haus. Da bog ich in eine enge Straße ab und es kam jemand entgegen und ich schrabbte an die Wand und vor lauter Überraschung hab ich dann mehr Gas gegeben, als weniger und bin noch mehr geschrabbt und hab an verschiedenen Stellen Haut verletzt. Ich war geschockt (auch vom Verlust von Kontrolle, bzw. dass ich nicht wusste, wie ich stoppen konnte - sehr symbolisch) und nahm mir Zeit einfach zu stehen. Ich weiß ja, wie wichtig es ist, mit der Reaktion des Nervensystems zu sein und nicht zu unterdrücken, was da kommt.

Eine balinesische Frau fragte, ob alles ok ist und holte dann ihren Mann. Der fuhr mich zu unserem Haus. Dann legte ich mich auf die Erde um alle Reaktionen durch zu lassen. Und die Wunden fingen an weh zu tun.

Was ich buchstäblich hörte war: Mach langsam. Slow down. Wirklich.

 Gerade angekommen.

Gerade angekommen.

Meine rechte Hand ist geprellt (keine Ahnung wie das kam) - heute morgen habe ich mir diese Hand dann am Wasserkessel verbrannt und es war dann ganz klar: Susanne, beweg Dich einfach mal nicht groß herum und mach keine Pläne. Und so habe ich den ganzen Tag rund ums Haus verbracht, geruht, gelesen, dann kamen Gäste und wir haben zu 5 eine kleine Meditations- und Austauschrunde gemacht ...

Die Wunden heilen.
Ich bin fasziniert, wie das Heilen aussieht und dass das so funktioniert!
Ich verlangsame.

Eine Lehre: wie ich - da es gerade keine größeren Ziele gibt - mehr und mehr von Moment zu Moment lebe. Selbst die Ziele nächste Woche in den Dschungel zu fahren, oder im Dezember in Australien zu sein ... alles beginnt zu zerfließen. Total ungewohnt. Wer weiß schon genau, was sein wird?

IMG_E8653.jpg

Und was noch ungewohnt ist: dass ich einfach ruhen und verletzt sein kann, und es darf so lange dauern, wie es dauert, da ich keine Sessions dafür absagen brauche.

Zwei Tage später.

Es ist (inklusive der Heilungsreise) wunderschön hier - eine Art der Schönheit, die auch herausfordernd ist. Es ist eine Mischung aus: ich fühle mich willkommen von der Insel und den Menschen hier UND es ist herausfordernd. Ich kann noch nicht genau sagen, was es ist. Der insgesamte Wechsel, das Klima, die Andersartigkeit, die Verletzlichkeit, die ich spüre. Mein Verdacht (und auch was viele andere Menschen über Bali berichten) geht dahin, dass es nicht wirklich möglich ist hier gegen die äußere und innere Natur zu gehen. Zumindest, wenn ich mit Offenheit hier bin. Und das bedeutet, dass der ganze Planungsmodus, in dem ich in meinem Leben doch sehr gewohnt bin zu sein nicht funktioniert. Ich möchte nicht zu viel rein interpretieren, denn im großen ganzen ist es das, was es ist.

IMG_8959.jpg

Und genau das ist es - habe ich die Ahnung tief in meinem Herzen - was ich unter anderem hier bin immer wieder zu erinnern. Mit und in dem zu sein, was gerade ist. Hier. Zu sein, was gerade ist.

***

Gestern waren wir bei diesem Wasserfall und ich hab mich wie in einer großen Umarmung gefühlt, aber auch sehr roh. Eine Umarmung, in der ich noch selbst verantwortlich bin. Auch das kann ich nicht komplett beschreiben. Inmitten dieser Wasserströme und der Lautstärke, konnte ich noch einmal mit dem Wasser mitweinen. Ein Loslassen und eine Traurigkeit, die keine wirkliche Geschichte hatten. Nur eine Ahnung von der Kostbarkeit des Lebens und wie schnell es vorbei sein kann.

IMG_8930.jpg

***

Morgen fahren wir für ein paar Tage in den Dschungel: offline und vielleicht fastend und schweigend. Mal sehen. Wie gesagt ... das mit dem Planen ist hier so eine Sache : )

Ganz viele liebe Grüße von hier!

Susanne

IMG_E8875.jpg
IMG_8678.jpg
IMG_E8882.jpg
IMG_8684.jpg
IMG_8906.jpg
IMG_8919.jpg

Mindful Music Making ~ Impressions from our Retreat in southern France

"The most amazing days with the most amazing souls! In these 5 days of retreat, I took the first steps to establish a fresh relationship with myself and with my violin, I found the questions which I need to ask myself in order to overcome my fears and to play more free, and I understood the power of communication and curiosity. 

I, as a very shy person, could dance in front of people for the first time in my life, and I did enjoyed it very much :) I enjoyed sharing our experiences with each other, also enjoyed a lot having morning meditations with Alina, and the most valuable hours which I had privately with Alina, Susanne and Leonie. 

Weeks after retreat, I still have the peace which I gain from there, and it spreads by itself to all my family and friends. I am so thankful to everyone in the retreat who made me realize this peaceful state of being, which allows me to see things wider and which encourages me to take new steps in my life. I believe, we as musicians, who need to develop a creative and free mind under the enourmous pressure of the daily life itself, this retreat is the greatest gift that we can give to ourselves."

Müge Sak 

"For me Mindful Music Making had been a deep moment of connection. Between me and all the participants, with a magic, open heart atmosphere. And between me and the inner part of myself, facing many fears and gaining awareness about what i could need on my personal way, exploring my human being and who i am, as a person and as a musician.

I suggest this experience for everyone that feel is time to explore a different approach to our daily life, wanting to face inner struggles for feel more grounded, aware of who we are."

Matteo Tabbia, Cellist.

*How to come back from a stressful moment*

Let's have a look at what is preventing us from experiencing a peaceful state by looking at our nervous system. It is stress. Stress lets us either go into flight, fight or freeze mode. These are physical reactions: the release of certain hormones accompanied by a neuro muscular pattern. 
 

When we hear a loud noise or we perceive ourselves being attacked from someone saying something against us ... or just by thinking: "I HAVE TO do this or that ... quickly ... but it's too much / too complicated etc" - while looking at our long to do list. Or by thinking thoughts like "I can't do it (having a challenging conversation with our boss / saying no to something, what feels wrong to you or asking for something ...)". 

IMG_0998.jpg

So the stress reaction is not only happening because the modern version of a sabre-tooth tiger in form of traffic or something threatening from the outside is happeing, but it is also triggered by thoughts, through our internal world.

This stress reaction used to be something useful back then, in our times as cave people and sometimes still is: it lets us react very quickly, when we need to use the break because a child is running in front of our car or other situations, where we really need to be quick.

And when we actually do have an accident, the freeze mode lets us move through the process of healing, if we don't disturb it by moving on to quickly.

Maybe you know these moments, when you're falling down on the street or from your bike and you are surrounded by people and you just move on, because you are to ashamed to truly stay with what you are feeling in this moment and be with it and cry and shake. I know this very well and used to just move on, as if everything was fine.
Since I know more about my nervous system and am more in contact with it, I allow myself to go through the process of freezing and sometimes shaking, so that there is no residual tension left in my system.

IMG_1255.jpg

The tension and problems come in, when we don't allow ourselves to come back to neutral again. When the stress level just sums up and the tension within our bodies sums up. Or if we have the stress response in inappropriate situations (which you can decide individually what inappropriate means to YOU).

The foundation to work with stressful situations towards more peace, is what we started practicing already: being aware of what is actually going on within the body and the mind. When you have a good connection with what is going on within the body, you can sense earlier when you are actually in the stress mode. And the earlier you are able to notice, the easier it is to come back to a more quiet and peaceful state in your nervous systems.

So that you can move on to the next moment of your life with more openness and with a relaxed body.

IMG_1449.jpg

 

Here is a simple example to practice with:

I'm assuming you know the feeling of tightness, and increasing heartbeat and contraction, when you're looking at your to do list. 

You are looking at this list and what happens in the body is: the stress hormons are being released. In this moment you can't change this state in a direct way. The neck tightens, shoulders go up, breathing gets shallow, the body contracts till your toes (if it's the full stress pattern).

Now - what can you do?

 

  1. Notice what is happening and don't change it directly by doing something. If you do have a response of changing something directly (like stretching yourself, jumping up, ...just notice that)
     

  2. Notice your feet on the ground or the contact with the chair / bed / sofa.

You can stay with only the awareness for the contact with the ground as a very useful practice. The nervous system is told, that it is safe by acknowledging the ground.

(This is why I put so much emphasis on noticing the ground in my meditations. Through practicing noticing the ground and feeling the safe place, your nervous system gets wired to have easier access to that more calm state. So that you also have an easier access to this calm state, when it gets more challenging in your life).
 

IMG_1447.jpg

From this place of "doing nothing" but just being aware of the ground you can also see if there is some sort of subtle or less subtle movement that wants to appear. If not: that’s fine! Just stay, with what is.

 

Share in the group ... 

 

  • What are the stressful moments in your life? 

  • In which situation do you want to practice this?

  • How did the practice work for you, when you've done it?

 

With so much Love,
Susanne

 

My Body is speaking * Something about my Calling

MY BODY IS SPEAKING    

Hey beautiful people out there, beings with bodies, in bodies, as bodies,
however you experience yourselves right now.

I have this thing going on, where my body stops me in my doing mode,
becomes heavy, tired, like having a cold and wants to tell me something. 
I just woke up from deep sleep. Still lying on the ground. I want to share this with you.

I'm used to listening to my body, to feel, to sense, to communicate, integrate this dimension of body in the whole picture. I love being in contact with the dimension of the body and the meeting point between body and consciousness, as lots of you know.

susanne feld-36.jpg

And still about every 2 months or this time it was a bit longer that I was happy healthy on my feet,
my body is stopping me in my usual thing and then I have to rest. 
Very often in my past I would continue working anyways, so that I knew I would have enough money at the end of the month (the being self employed thing ... maybe you know that too?).  So working out of fear of not earning enough and also because of wanting to be reliable towards you, my clients.

But honestly, it's now quite a few years ago that it was a real issue not having enough money.
It's not the case now and still I don't listen to my body and give her the rest, she needs.

This time ~ now ~ it is different. I went trough different processes during the past weeks and months and I realize now, what my body wants to tell me really. It is something that I am afraid of listening to.

brodowin-664.jpg

It would involve stepping out and showing myself in a slightly different way. It would involve asking for more money for what I am sharing. It would involve, letting people know, that my work, what I'm really good at, what makes a real difference in peoples life is not being like a pure Alexander teacher anymore (whatever that meant in the first place).

Through my training as a gestalt therapist, the lots and lots of workshops, further trainings in different somatic and spiritual practices, through my constant dicovery and expIorations I needed to change the way I'm working. No, I didn't change it, it is actually just happening. In my workshops, meditations and retreats my multidimensional approach is clearly visible and also in my private sessions I integrate it more and more.

So what do I want to say? Something about a transitioning phase. Maybe you can relate to this: The former box doesn't quite fit anymore and the next state is not clearly visible yet. Middle ground.
 

I had this feeling a few times in my life. It was always at times, when I had to leave an old structure,
a job or a way of working that wasn't in alignment anymore.
When I had to stop teaching the violin, my ears where shutting down and a Tinnitus appeared back.
And there was a strong inner resistance. 

Now, I get these constant little sicknesses every few weeks, where I feel so heavy that I just have to sleep a lot and rest. Since a while I know that there is something going on and I checked it in different ways, 
also the physical plane, like checking my blood and these kinds of things. 

And this time after having had some inquiries in the direction of my true calling, 
I know this sickness is also very much related to not asking for the right amount of money and also not being fully visible with what I offer. So just by saying this and sharing this, it feels like the next step and might give you a transparent insight in my development.

susanne feld-71.jpg

I will continue working as "pure" Alexander teacher, but only to a certain extend. 
So my Workshops, Retreats, Audios and the ~ let me call it for now *Holistic Body Sessions* 
will just move more into the foreground. 

What's the difference you migth ask?

These sessions are for you, if you truly want to reconnect with your essence, want to fully ground yourself in your body and at the same time in your selflove and your consciousness. I can also support you discover, what you are really here for to share essentially with the world. And how. The big "how" do we want to live. From where, connected with what? 

Living from your unique essence and from love, be it while you are washing the dishes, talking to your child, resting, feeling lonely or sharing yourself in a wide range with the world. Doesn't matter. 


And all my knowledge from these almost 20 years of Alexander Technique and other somatic,
conscious and spiritual work is the foundation to this offer.
The dimension of how I am within my Body ... the integration of this body principle
that can provide us with so much clarity. And joy!

Much Love,
Susanne

****
All pictures by Ralf Hiemisch

~ Vertrau ~

~ Vertrau

das Leben legt sich
wie ein Schleier um Dich
es breitet sich aus und entfaltet seinen Raum
es breitet sich aus um Dich herum zu alle Seiten
und durch Dich durch
Vertrau
Du bist eingehüllt in Weite
Du dehnst Dich aus und bleibst im Zentrum Du
Und das Licht ist in Dir und scheint auf Dich drauf - gleichzeitig
Gleichzeitig alles
Innen und außen

Vertrau ~ 

 Foto by Ralf Hiemisch

Foto by Ralf Hiemisch

~ Verbunden mit Deiner Essenz ~ 

Was bedeutet das für Dich, 
die oder der Du das hier liest?

Wenn Du in Dein Inneres lauschst,
kannst Du das leise Flüstern oder
auch das laute Rufen hören,
das Dir sagt, wofür Du jeden Tag
aufstehst? Womit Du das Leben
anderer Menschen berührst und
Dein eigenes Dein ganz eigenes sein lässt?

Es kann von Außen betrachtet ganz klein sein, es braucht nicht
die große Mission zu sein und doch: für Dich
und Dein Leben IST es die große Mission.

Wenn Du jetzt gerade am Computer bist
oder in Deinen Telefonbildschirm schaust,
kannst Du auch jetzt eine Verbundenheit spüren,
mit Deinem Inneren? Deinem inneren zu Hause?

Vielleicht ja ~ vielleicht nein.
Beides hat das gleiche Recht da zu sein.
Verbundenheit und Unverbundenheit.

Zu merken, dass wir Unverbunden sind,
ist meist eine Tür, wieder die Verbindung
wahrzunehmen. 

Auf einer Ebene sind wir immer verbunden.
Auf einer anderen Ebene trennen wir
uns ab, durch allerlei interessante Strategien.

 

In unseren Übungen und unserem Zusammensein,
gehen wir immer wieder zurück zu diesem Ort des
Verbundenseins und Vertrauens ~ um von dort aus
zu schauen, was wir machen, um uns von uns selbst und
unserem authentischen Da-Sein abzutrennen, was uns
auch von unserer Lebensenergie abtrennt.
Und durch das Fühlen, Sehen, Verstehen, Integrieren,
entsteht eine wieder neue Art des Ganz-Seins. 

***

Sei es in unseren Retreats auf dem Land,
den Einzelsessions, Meditationen oder Workshops.
Wir üben uns immer wieder darin, in kleinen
Schritten zurück zu finden. Zu unserem Körper,
zu uns selbst.

Von Herzen *
Susanne
& Leonie

Nächster Workshop * HIER ENTLANG
Nächstes Retreat * HIER ENTLANG
 

Wer zeigt sich wem?

"Courage starts with showing up and letting ourselves be seen." 
sagt Brené Brown.

Mir fällt so vieles ein, wenn ich diesen Satz lese,
doch ich werde beim ersten bleiben, das mir einfiel.
Das erste war: von wem lassen wir uns eigentlich sehen?
Und - wie es meist ganz von selbst passiert - spulte etwas in mir
zurück. Zu dem, wo alles beginnt. Nach Innen. 

Zu dem Mut ... mich selbst zu sehen.
Mich mir selbst zu zeigen.

Wie ist es, wenn ich es mir vor mir selbst erlaube,
mich zu zeigen, mit dem, was gerade da ist?

Auf meiner Reise, brauchte ich dafür so einige Spiegel
und am meisten lernte ich das im Gestalt-Setting. Sei es in der Gruppe
oder in Einzelsitzungen. Wenn "einfach" jemand da ist, präsent mit mir
und mir den Raum gibt, dass ich fühlen kann, was ich fühle,
andere Perspektiven einnehmen kann, mich selbst sehen kann.
Eine Person, die nicht wertet. In deren Präsenz ich mich schrittweise
trauen kann, mich selbst anzuschauen. 

Mich mir selbst zeigen.
Dich Dir selbst zeigen.

Lässt das eine Saite in Dir anklingen?

Ist da eine Sehnsucht nach dieser
intimen Verbindung mit Dir selbst, in der
Du Dich nicht vor Dir selbst verstecken brauchst? 

Und dann ... vielleicht auch nicht vor der Welt.

Für mich bist Du jetzt gerade diese Welt.
Wenn Du das hier liest.

Wenn ich über solche Dinge schreibe, 
zeige ich mir selbst, was gerade
vor sich geht und dann, dann traue ich mich - und
manchmal auch noch nicht - damit nach außen zu gehen.

Danke, dass wir uns gerade ein Gegenüber sind.

Von Herzen,
Susanne
 

Da war ich gerade Laufen im Park, nachdem ich traurig und durcheinander war. Und da war ich dann traurig und froh gleichzeitig. "Wenn alles sein darf" - wie die Gestalttherapeutin Tarima Schulz dazu sagte. 

 

Im Körper sein ... ein Reise.

Seit fast zwanzig Jahren bin ich auf dem Weg die Beziehung zu meinem Körper
und das Sein in meinem Körper auf verschiedenste Weisen zu erforschen. Der Antrieb war für mich
zunächst, dass ich Schmerzen hatte und meinen Körper nicht sonderlich mochte. Und so wollte ich
nicht gerne leben. Zum Glück stolperte ich über die Alexander-Technik als Eingang in diese Welt
und für den Frieden mit mir in meinem Körper.
Es hat eine Weile gedauert, hier in mir anzukommen ... und dieses Ankommen vertieft sich immer
weiter und meine Wahrnehmung dafür verändert sich. 
 
Ich kenne einige Versionen von Tälern und dunkleren Strecken auf diesem Weg und schätze mich glücklich,
dass ich immer weiter geforscht habe, gelernt und dass mir das Leben immer die für mich
richtigen Lehrer/innen in Form von Personen, Ausbildungen und Ereignissen bereit gestellt hat.

Mit einem Gefühl von Demut und Freude teile ich mein Wissen, dass ich aus diesen Erfahrungen gewonnen habe.
Ich weiß, wie es sich anfühlt, NICHT ok zu sein mit meinem Sein in diesem meinem Körper.
Ich kenne eine ganz Bandbreite von Selbst-Sabotagemöglichkeiten. Ich sehe heute, dass es vielen Menschen (und von Frauen
weiß ich es besonders) so geht, dass sie sich nicht wirklich wohl und zu Hause fühlen in ihrem Körper.
Und ich weiß, welches Potential frei wird, wenn wir dahin zurück finden, wo wir unserem Körper wieder mehr vertrauen,
ihn schätzen für das, was er ist. Selbst, wenn wir nur einen klitzekleinen Schritt machen in diese Richtung.

Mit Wohlfühlen meine ich übrigens nicht, dass es sich immer gut anfühlen braucht in diesem Körper zu sein ...
Manchmal fühlt es sich einfach nicht toll an. Und manchmal fühlt es sich so richtig toll an. (Wie nimmst Du das wahr?)
Es ist mehr eine Bewusstheit entstehen zu lassen für den ganz persönlichen Umgang mit sich selbst
und der ganz individuellen Art des Seins im Körper. Und zu erforschen, was Dich darin unterstützt
in Frieden mit diesem wundervollen Instrument zu haben, mit dem Du dieses Leben lebst. 
 

 Manchmal so *

Manchmal so *

DA, WO ICH BIN, DA BIN ICH.

Dinge passieren.
Dinge passieren im Leben, das Leben findet statt.
In jedem Moment.

Plötzlich taucht etwas auf. Ein "Lebensumstand". 
In Form einer Person, einer Information, einer Begegnung, 
einer Trennung, eines Sonnenstrahls oder Regentropfens.
Unerwartet manchmal. Plötzlich und irgendwie erahnt.

Die gesamte Zeit also: das Leben passiert.
Formen spielen miteinander, verändern sich, ein Kommen und Gehen.

Und da passieren Dinge, die eine starke Reaktion in mir
auslösen. Unerwartet. Das Leben präsentiert sich mir in Formen, die unerwartet sind
und auf die mein System, besonders mein Körper, stark spürbar mit allerlei Empfindungen reagiert. 
Schmerz, Kontraktionen, Herzrasen, Bauchweh - und die
damit verwobenen Gedanken, Szenarien, Fragen gesellen sich dazu.

Andere Menschen sind Teil des Spiels.
Jeder Mensch sein eigener Kosmos. Und doch - wie das Netz des Indra beschreibt -
alles
beeinflusst
alles.

Ich nehme die Verwobenheit wahr und während
ich im Feuer meiner Empfindungen stehe, übernimmt
mal dieser Aspekt meiner selbst und mal jener.
Mal fühle ich das Feuer, das irgendwie mit dem Nicht-Verstehen
der Situation zusammen hängt, dann das kalt werden und
Zittern meines Körper. 
Und dann wieder die grenzenlose Ruhe,
wenn ich der Ort bin, der keine Geschichten kennt,
der Liebe ist. Frieden. 

Und dann bahnt sich eine dieser Fallen an:
"AH - ... dieser Frieden, diese Ruhe ... 
das ist genau der freie und friedliche Raum, in dem alles
seinen Platz hat und in dem ich noch nicht einmal über das Konzept
von "Akzeptieren" nachdenken kann. Akzeptanz ist. 
Mein Herz ist weit. Ich hab das tiefe Wissen, dass alles an
seinem Platz ist. Ich bin zu Hause. Ich bin.
Was war noch einmal das Problem? Hier ist einfach keins."

Soweit, so gut.
Dankbarkeit für diese Inseln des Friedens.

Jetzt die Falle: "UND GENAU SO ... so ~ sollte ~  ich doch eigentlich IMMER sein.
Und ich ~ sollte ~ allen Menschen, die in dieses Spiel involviert sind
mit dieser Weite und Liebe begegnen können, am besten IMMER. Ich ~ sollte ~ einfach
alle handeln lassen, wie sie wollen und es ~ sollte ~ keinen Effekt auf mich haben.

(Eigentlich fast lustig solche Ansprüche an mich selbst zu haben, die, wie ich
weiß, neben dem echten tiefem Wunsch nach Frieden, Einheit und Wachstum,
eine Seite in sich trägt, wo das kleine Kind in mir sich nicht traut NEIN zu sagen, weil es
Harmonie haben möchte, koste es, was es wolle, damit es geliebt werde, damit alles so bleibt, wie es ist.)

Und genau an dieser Stelle - mit den "SOLLTES", da falle ich raus. Ich verliere meinen Respekt und
meine Integrität mir selbst gegenüber, meinem zarten Herzen und meinem Fühlen gegenüber,
meinen Grenzen gegenüber und vor allem - FÜR GENAU DEN ORT, AN DEM ICH GERADE BIN.
Ich bin in der Falle "besser" sein zu wollen, als ich bin. 
Mein so vertrautes Muster ... nur nicht mehr in dem Gebiet des Geige spielens oder
was auch immer: sondern im Gebiet des Weise und Entwickelt-Sein-Wollens.

Alles umarmen können, grenzenlos sein ... Offene Weite und Raum.
Da ich das oft einfach bin, erschrecke ich mich selbst, wenn das Leben mir etwas präsentiert, wo ich es
einfach nicht sein kann. Und wo ich erahne, dass es so etwas wie gesunde Grenzen gibt.


Und dann nehme ich mich wahr, wie ich spreche aus meiner
Angst heraus und aus meiner Wut und meinem Nicht-Verstehen.
Und das ist mir danach dann so unangenehm, denn ich war
ja nicht ruhig und hatte nicht den Raum und war nicht der Raum, der so groß ist,
alles beherbergen zu können.

Von wo kann ich also mein Nein sprechen und meine Grenzen kommunizieren?
Gerade stolperte ich über diesen Text von Jeff Foster, zum Thema Nein-Sagen
der beruhigend für mein Herz ist. Ich spreche das Nein vom JA zu mir selbst.

Und ich verlangsame. Das Thomas Hübl Zitat finde ich hier sehr passend: When I slow down, I see my life in a higher resolution.
It's not just stress relief... it's actually a commitment to grow; a commitment to change with life, to move with life.

Und was in all den Geschichten, mit all ihren Figuren, die darin ihre Rolle spielen auftaucht, 
ist mehr und mehr meine eigene Intention. Wie ich leben möchte, wie ich lebe.
Als eine Richtung. Eine Sehnsucht. Etwas, das schon da ist.
Und sie taucht auf voller Ruhe und ohne den Anspruch es immer richtig machen zu müssen. Einfach. Ruhig.
Es ist mehr wie eine Farbigkeit oder Tonalität, in der ich mein Leben lebe und die ich noch mehr vertiefen möchte.

Und ich wage meine Intention hier auszusprechen vor Dir:
Ich lebe mein Leben in Integrität mit meiner höchsten Weisheit und mit der Wahrheit, zu der ich Zugang habe.
Ich lebe in Integrität mit meinem Herzen, meinem Körper und meinem Fühlen.
Ich erlaube den Kontakt zu dem Ort in mir, in dem ich Klarheit bin und sie verkörpere.
Und wenn ich verwirrt bin, verlangsame ich, nehme mir Zeit zu fühlen, was zu fühlen ist.
Ich nehme mit Liebe, Hingabe und Respekt den Ort wahr, an dem ich gerade bin. Ich nehme wahr.
Ich bin offen.

Und das alles gesagt ...
... erkenne ich an, dass ich da bin, wo ich bin. Ich erkenne an,
dass - diese Intention gefühlt - die Wellen des Lebens mich manchmal vergessen lassen,
dass ich der Ozean bin und nicht die Welle.
Ich erkenne an, dass es zu meinem Leben dazu gehört,
nicht perfekt zu sein und dass darin eine wohl zauberhafte Perfektion liegt.
Ich erkenne an, dass ich in jedem Moment da bin, wo ich bin.
Ich erkenne an, dass Veränderung SEHR schnell stattfinden kann,
in jegliche Richtung. Das Leben findet jetzt statt. Multidimensional.
Und manchmal überholt es sich selbst - und Verlangsamen bleibt dann nur eine Idee.

Und egal welches Chaos, welcher Schmerz und welche Freude gerade stattfindet - oder vielleicht auch Langeweile.
Egal wie unbewusst ich bin in manchem Momenten:
Möge ich immer wieder zurück finden zu der Verbindung zum Leben selbst. 

Danke Dir für das Raum halten für diese Worte, diese Geschichte.
Danke, dass Du da bist, als das, was Du bist.

Let's join the dance.

Mit Wertschätzung für das Formenspiel & 
jede Lesson, die mich scheinbar entwurzelt und umherwirbeln lässt
und die mich noch klarer zurückkommen lässt, nach Hause und
mich daran erinnert, dass ich immer zu Hause bin.

Danke * Susanne